Anzeige:

  • Mrs. Hannah Beswick lebte im 18. Jhdt. in der englischen Stadt Manchester. Nachdem ihr Bruder beinahe lebendig begraben worden wäre, verfügte sie, nach ihrem Tode einbalsamiert zu werden. Ein Arzt sollte sie über der Erde lagern und regelmäßig auf Lebenszeichen untersuchen. Dies geschah dann auch, als sie 1758 70jährig starb.
    Sie wurde aufrecht in den Kasten einer Standuhr gestellt, ihr Kopf dort plaziert, wo normalerweise das Ziffernblatt war. Ein Vorhang verschonte Vorbeigehende vor dem Anblick der Leiche. Erst über hundert Jahre später wurde sie auf einem Friedhof beerdigt.
  • Willie „the Wimp“ Stokes wurde im Alter von 28 Jahren niedergeschossen. Sein Vater Willi „Flukey“ Stokes ließ seinen Sohn in einem knallroten Anzug und mit einem breitkrempigen grauen Hut in einem Stahlsarg begraben, an dem ein echter Cadillac-Kühlergrill und eine Kunststoff-Windschutzscheibe angebracht waren. Außerdem befanden sich am Sarg Reifen und ein Lenkrad aus Styropor, Scheinwerfer und Rücklichter sowie Miniatur-Nummerschilder mit dem Kennzeichen W-I-M-P.
  • Sandra Illene West starb 1977 im Alter von 36 Jahren an einer Überdosis Drogen. Sie wurde gemäß ihrer testamentarischen Verfügung in ihrem hellblauen Ferrari sitzend, bekleidet mit einem Spitzennachhemd, in einem riesigen Grab auf dem Friedhof von San Antonio begraben. Zur Sicherheit wurde die Kiste, in der sich der Ferrari befand, rundherum mit Maschendraht versehen und einbetoniert.
  • Rueben John Smith starb 1899 71jährig. Lange vorher hatte er über sein Begräbnis nachgedacht. Er ließ eine Gruft bauen und kaufte einen schönen, mit rotbrauenem Leder bezogenen Eichensessel. Auf diesem in einer bequemen Position sitzend festgeschnallt, wurde er schließlich in seiner Gruft beigesetzt.
  • Jim Gernhart war mit der Beisetzung seiner Schwester in Burlington in Colorado sehr unzufrieden. Deshalb entschloß er sich 1951 als 75jähriger zu einem Probebegräbnis. Trotz anfänglicher Widerstände setzte er sein Vorhaben in die Tat um, und alles klappte großartig. In der Folge wurde die Beisetzung fast 30 Jahre lang geprobt, bis sie schließlich 1980 zu ihrer eigentlichen Anwendung kam.
  • Der Leichnam des 1989 verstorbenen 89jährigen Ayatollah Kohmeini fiel aus dem offenen Sarg, als die trauernde Menge gegen den Sarg drängte. Das traditionelle weiße Leichentuch wurde von den Trauernden in Stücke gerissen. Bevor Soldaten die Lage unter Kontrolle bekamen, wurde der nur noch halbbedeckte Leichnam des Ayatollah beinahe im Staub zertrampelt . Er wurde mit einem Hubschrauber abtransportiert und kehrte einige Stunden nach diesem Vorfall in einem verschlossenen Metallsarg zurück, aus dem er, in ein Leichentuch gehüllt, in das vorbereitete Grab gehoben wurde.
  • Der normannische Herzog Wilhelm I., genannt „der Eroberer“, war von gewaltiger Leibesfülle. Als sein Pferd während einer Reise nach Rouen scheute, drückte sich der eiserne Knauf des Sattels in seinen vorgewölbten Bauch und verletzte die Eingeweide. Die Wunde infizierte sich, und fünf Wochen später war der König tot. Sein ohnehin gewaltiger Bauch hatte sich infolge der Verletzung in grotesker Weise aufgebläht. Sein Körper war in der Sommerhitze derart angeschwollen, daß er nicht mehr in den Sarkophag paßte, als er in der Kapelle von Caen beigesetzt werden sollte. Der Leichnam wurde gedrückt und geschoben mit dem Ergebnis, daß er platzte und Eiter in alle Richtungen spritzte. Die Trauernden flohen aus der Kapelle, die Zeremonie wurde abgebrochen und die Beisetzung fand in aller Eile ohne Feierlichkeiten statt.
  • David Hughes möchte auch nach seinem Tod online bleiben. Er hat verfügt, daß ihm sein Laptop ins Grab mitgegeben wird. Durch einen Sonnenkollektor mit Strom versorgt und über Funk mit dem Internet verbunden, will er sich vom Jenseits aus am digitalen Dialog mit den Lebenden beteiligen. Seine Begrüßung wäre: »Hi! Hier ist David Huges. Wollen wir plaudern?« Falls Sie eine solche Nachricht erhalten (natürlich in Englisch), wissen Sie, um wen es sich handelt.