Anzeige:

Partnerseiten

  • lustige TOP Witze und Sprüche
  • Kurzwitze Einzeiler
  • Praktische Hausmittel & Haushaltstipps
  • Flecken entfernen und Fleckenratgeber
  • animated gifs download
  • Apache 2 Test Page
    powered by CentOS

    This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


    If you are a member of the general public:

    The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

    If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

    For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

    If you are the website administrator:

    You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

    You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

    [ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

    About CentOS:

    The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

    For information on CentOS please visit the CentOS website.

    Note:

    CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

    Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

    For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

    http://www.internic.net/whois.html


Ich habe gehört, daß Computerviren sehr gefährlich sind. Kann sich mein Computer über Disketten anstecken?
Moni Tor aus B.

Liebe Moni!
Du hast recht. Computerviren sind sehr gefährlich. Deshalb werden Disketten oft in schützenden Gummitütchen ausgeliefert, die verhindern sollen, daß in der Enge und Dunkelheit des Kartons eine infizierte Diskette alle anderen ansteckt. Du solltest du die Disketten immer in dieser Schutzhülle lassen, auch wenn du sie in den Computer einführst. So ist eine Infektion völlig unmöglich.

Mein Computer hat einen Virus. Jetzt habe ich Angst, daß ich mich auch anstecken kann. Was soll ich nur machen?
Harald S. aus H.

Lieber Harald!
Es war gut, dass du mir geschrieben hast. Das ist eine der schwierigsten Situationen im Leben eines Computerbesitzers. Dein Rechner braucht nun deine ganze Zuneigung und Liebe, gleichzeitig mußt du dich aber gegen eine Ansteckung schützen. Bewährt hat sich dabei das Ganzkörperkondom – zur Sicherheit jeweils eines für Dich und deinen Computer. Falls einmal keines zur Hand sein sollte, kannst du dir notfalls auch mit einigen Gelben Säcken behelfen.

Kann ein Computer-Virus auch meinen Tintenstrahl-Drucker befallen?
Lieselotte P. aus R.

Liebe Lieselotte!
Leider läßt sich in den meisten Fällen eine Infektion der Peripheriegeräete nicht vermeiden. Es gibt bisher weder vorbeugende noch heilende Gegenmittel. Versuche mit Spezialkondomen an Schnittstellen verliefen leider erfolglos.

Da du einen Tintenstrahl-Drucker besitzt, mußt du dich besonders vor seinem schwarzen Körpersekret schützen, da über Körperfluessigkeiten die meiste Zahl der Infektionen erfolgt. Wissenschaftlich ungeklärt ist noch, welches Risiko das auf Papier eingetrocknete Sekret in sich birgt. Daher: Höchste Vorsicht walten lassen und Gummihandschuhe benutzen!

Gestern hat mich meine Computermaus gebissen. Habe ich jetzt Tollwut?
Kurt F. aus M.

Lieber Kurt!
Die Tollwut bei Computermäusen ist eine höchst seltene und gefährliche Krankheit. Für deine Maus kommt jede Hilfe zu spät, sie wird sterben. Lege den verstorbenen Bitnager einfach auf den Rücken – so hast du dann jedenfalls noch einen Trackball. Was dich betrifft: Die Computertollwut verläuft beim Menschen zwar nicht tödlich, ist jedoch von Symptomen wie Haareraufen, wie apathischem Starren auf den Monitor und Wutausbrüchen am Computer begleitet. Heilung unmöglich.

Auf meiner Festplatte hat sich ein Virus namens WINDOWS eingenistet und verbraucht zunehmend Speicherkapazität. Was kann ich tun?
Paola F. aus G.

Liebe Paola!
WINDOWS ist eines der meistgefürchtetsten Computerviren. Es breitet sich meist völlig unkontrolliert auf der Festplatte aus. Von hohem wissenschaft lichem Interesse ist dabei die in vielen Fachartikeln beschriebene selbst modifizierende Datei WIN.INI. Gegen dieses Virus hilft nur die sofortige radikale Plattenentseuchung mittels FORMAT C:.

Von Freunden habe ich erfahren, daß demnächst ein neues Virus namens CHICAGO erscheint. Kann ich mich schon heute dagegen schützen?
Bill G. aus A.

Lieber Bill!
Die gesamte Computerwelt zittert schon vor diesem höchst raffinierten Virus. Wie bekannt wurde soll es durch enormen Speicherverbrauch und nahezu unglaubliche Rechenzeiten selbst Computer mit 16 MB und Pentium Prozessor wieder auf die Geschwindigkeit eines XT ausbremsen. Allerdings ist mit der Freisetzung von CHICAGO nicht vor 1998 zu rechnen.

Im Intel-Pentiumprozessor soll ein Fehler in der Divisionsarithmetik sein. Ist es möglich, daß dies bei der Chipentwicklung durch ein Computervirus verschuldet wurde?
Ramona L. aus M.

Liebe Ramona!
Die Antwort lautet ganz klar: Nein.
Das beruht allein auf der Unfähigkeit der Intel-Entwicklungsteams.

Kann mein Amiga eigentlich auch Viren bekommen?
Boris B. aus L.

Lieber Boris!
Sei beruhigt, das ist völlig unmöglich!
Ernstzunehmende Programme laufen auf diesem Rechner nicht.