Anzeige:

Aus den European Chemical News:

Großbritanniens größter Chemiekonzern ICI propagiert ein neues Feuerlöschmittel, das die Fachleute WASSER (WirkungsAktives SchnellSpritz-EnergieReservoir) nennen. Es heißt, daß Wasser hervorragend zur Bekämpfung von Bränden in Wohn-, Büro- und Lagerhäusern geeignet ist. Es soll sich auch relativ billig herstellen lassen. Man denkt daran, das Wasser in der Nähe dichtbesiedelter Gebiete oder besonders brandgefährdeter Objekte in Mengen von rund 50 000 Hektolitern in offenen Teichen oder großen Tanks zu speichern.

Die Konsumenten- und Umweltschützer hegen allerdings schwere Bedenken gegen die Verwendung des Wassers. Einer hat darauf hingewiesen, daß ein Mensch, der seinen Kopf in einen Eimer Wasser steckt, in etwa drei Minuten tot ist. Da jeder der vom ICI geplanten Tanks genug Wasser für eine halbe Million Eimer zu je 8 Litern enthält und jede Eimerfüllung ein paar hundertmal verwendet werden kann, würde ein einziger Tank ausreichen, um die ganze Bevölkerung Großbritanniens auszurotten.

Ein Sprecher der Feuerwehr wollte wissen, wie das neue Mittel auf extreme Hitze reagiert. Er hatte erfahren, daß man Wasser auch zum Bierbrauen verwendet, und fürchtete nun, daß die Dämpfe die Feuerwehrleute betäuben könnten.

Eine Gruppe von Wassergegnern hat festgestellt, daß es Baumwolle zum Einlaufen bringt, und will wissen, was es dann wohl erst auf den Menschen für eine Wirkung haben mag.

Der britische Innenminister ist im Unterhaus gefragt worden, ob er die Herstellung und Lagerung der lebensgefährlichen Flüssigkeit nicht lieber verbieten wolle. Seine Antwort: Zunächst einmal müsse man die Sache gründlich untersuchen. Er werde die verantwortlichen Stellen mit der Ausarbeitung eines umfassenden Berichts beauftragen.