Anzeige:

Cox: „Gänseblümchen es war wirklich ein kleverer Zug von dir deine Mami auf mich zu hetzen
JD: „Wie bitte?“
Cox: „Ja deine Mami hat Hackfleisch aus mir gemacht. Ganz im Ernst. Ähmm ich möchte sämtliche Mitarbeiter dringend warnen und ich meine es verdammt ernst: Achtung JD’s Mami möchte nicht das man ihrer Tochter garstige Sachen sagt oder sie auf andere Weiße beschimpft, das ist gemein. Sie ist ein kostbares Pflänzchen und wir sollten alle super nett zu ihr sein“

„Hör mal gut zu Mockatässchen. Ich würde mein Maul nicht so weit aufreissen, wenn ich vergessen hätte, bei Mr. Blair ne Blutkultur anzulegen. Und verdammt nochmal. Weißt du vielleicht noch was du an dem Tag gemacht hast, als die Teamarbeit eingeführt wurde? Vielleicht hast du dich ja dummerweise verspätet, weil du einfach nicht den richtigen Tanga für die schlecht sitzenden Billigjeans finden konntest, auf die du so abfährst. Oder du bist im Auto einfach nur zu der Musik der Boygroup ausgeflippt, auf die du momentan am meisten stehst und bist einfach vorbeigefahren. Ich weiß es natürlich nicht. Ich vermute es nur! Aber eins ist sicher: Du warst noch im Supermarkt für Qualitätsdummheit und hast soviel wie möglich davon in deinen Einkaufswagen gepackt. Oder täusche ich mich da etwa?“

Also entweder der Typ hat ne Glühbirne im Arsch, oder sein Darm hat ne gute Idee

Du willst mir also mitteilen, dass du dich gegenwärtig mit einem Problem rumschlägst, das hunderprozentig dein Problem ist und das du gerne zu meinem Problem machen willst. Aber ich sag dir mal, welches Problem ich damit habe. Es ist nicht mein Problem!

“Dieser Moment ist so schön ich möchte Sex mit ihm haben!”
“Dieser Moment ist fantastisch, ich möchte mit dem von vorhin Schluss machen, diesen heiraten und eine Familie mit vielen kleinen Momenten gründen!”

“Wenn du so weiter machst, Barbie, springst du noch irgendwann vom Dach dieses Krankenhauses. Das Gebäude hat gerade mal fünf Stockwerke, also wirst du sicher wieder hier landen, wo ich dich wieder behandeln muss, was mich wieder dazu zwingt vom Dach dieses Krankenhauses zu springen, das, wie ich schon erwähnte, nur fünf Stockwerke hat.“

„Wir sind heute etwas unterbesetzt weil Kelso euch Halbaffen nämlich alle für ein dämliches psychologisches Forschungsprojekt angemeldet hat, völliger Mist was bedeutet das ihr heute nicht arbeiten werdet. Stattdessen werdet ihr blödes Zeug über eure Gefühle erzählen und darüber wie es ist in einen Krankenhaus zu arbeiten und wie betroffen euch das macht und bla bla bla. Und da kommt er, der große Psychobob persönlich. Oh eilt herbei ihr jungen Ärzte und Schwestern und tanzt für den Puppenspieler. Oh ja tanzt“

(Jordan)- „Perry!“
„Jordan, was für ein Zufall. Ich hab letzte Nacht von dir geträumt. Ich bin mir nicht sicher, aber eine schielende Wasserschlange hat mir bei lebendigem Leib die Haut vom Körper gezogen. Das warst du, stimmts?“

„Latoyer, Janet! Die Akte bitte! (Zu Elliot) Hab ich genuschelt? Her damit! – Gutes Kind. Ouh Man – Die Blutwerte gefallen mir gar nicht. Bring mir mal n Donut“.
(Elliot) – „Ooouh, sie meinen so´n Blutdruckding?“
„Ich meine so´n gebackenes Ding. Und ich mag´s, wenn auf einer Hälfte Schokostückchen sind. Und wenn du nur welche findest, die überall welche haben, dann pflückst du sie einfach von einer Hälfte runter (Pfiff)!“
(J.D.) – „Das war ein bisschen demütigend!“
„Du hast völlig recht. Würdest du ihr bitte sagen, dass es mir leid tut, während du mir n Kaffee besorgst? Und bitte beeil dich, sonst muss ich mir nämlich vom Geschäftsführer ne andere Bedienung schicken lassen. Los!“

„Schätzchen, es ist unmöglich neben Jordan einfach nur zu liegen. Sie kann nämlich nur schlafen, wenn sie kopfüber von der Decke hängt und sich ihre Augen mit ihren Lederflughäuten bedeckt!“

„Okay, ich bin Dr. Cox und das ist meine reizende Assistentin. Sie wird mir helfen Sie zu untersuchen, aber – bevor wir loslegen, ersuchen wir sie, ihr Plappermäulchen an die Kette zu legen!“
(Patientin)- „Hören sie auf mit der Macho-Tour. Wir sind unter uns!“
„Tour,Schmor. Wir verschweissen die Lippen!“
(J.D.) – „Lippen, schmippen!“
(Cox schaut ihn böse an)
(J.D.) – Ich dachte, das wär n Spiel!“
„Nein, dass ist es nicht!“
(Patientin) – „Sie sind ja ein Schätzchen! Wenn ich 20 Jahre jünger wär und einen kleinen Schwipps hätte, wäre das vielleicht ihr Glückstag!“
„Vorsichtig Sahnetörtchen. Ich muss ihre Temperatur messen und habe noch nicht entschieden, auf welche Art!“

„Hör mal: Ich sag dir nicht oft, dass ich Achtung vor dir habe, weil das – naja – gelogen wäre!“

Kelso: „Dr. Cox haben Sie meine Hausmitteilung erhalten die besagt das die älteren Ärzte alle Kittel zu tragen haben?“
Cox: „Ja die hab ich erhalten Bob und zuerst wollte ich sie wegwerfen aber dann habe ich mir überlegt das das irgendwie zu wenig wäre und deshalb habe ich einen Strohdoppelgänger von Ihnen gebastelt und ihn meinen OP-Kittel umgehängt mit Ihrer Mitteilung in der Tasche. Und dann habe ich die Nachbarskinder eingeladen um das Ding abzufackeln und mit Stöcken drauf einzudreschen“

Nervenbündel, wenn ich du wäre, würde ich die Karotten jetzt möglichst vollständig runterschlucken, denn wenn ich noch ein wiederliches Kaugeräusch von dir höre, werde ich die restlichen Karotten verwenden, um dir sämtliche Körperöffnungen luftdicht zu verschliesen

„Tja also Bob, ich hab darüber nachgedacht, wie oft sie mich schon manipuliert und reingelegt haben. Und wissen sie was? Dabei ist mir die berühmte Fabel von dem Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Arschloch von Chefarzt eingefallen, den sämtliche Mitarbeiter hassen. Und wissen sie Bob, dass Arschloch von Chefarzt, den sämtliche Mitarbeiter hassen, hat den armen Hasen mit einer Lüge immer schön auf Trab gehalten. Aber dann am Ende – Tja, ich vermute, sie wissen, was dann passiert ist Bob. Der Hase hat sich mit aller Kraft im Reptilienhals des Chefarztes verbissen und in auf den Boden gezogen, wo er dann von ihm und den anderen Mitarbeitern direkt auf der Rennstrecke grausam zerfleischt wurde. Diiiiiie Fabel ist für Kinder kaum geeignet Bob. Das ist mir klar, aber sie wird mich trotzdem immer begleiten!“
(Kelso) – „Bssssss bssssss bsssssssss!“
“Was soll das bedeuten?”
– „Oh, das ist nur das Geräusch der Hummeln, die sie im Hintern haben. Und Perry, es kann mir ja egal sein, ob sie sich ärgern. Aber ich finde es trotzdem erfrischend!“

Auf jeden Fall brauchst du irgendwas. Vielleicht ein Rückgrat oder ein paar Hoden, aber auf jeden Fall brauchst du ein Kopfkissen, das du ständig bei dir haben kannst, um deine traurigen Äuglein darin auszuweinen.

Flachzange, wenn deine nächsten zwei Worte nicht »Auf Wiedersehen« sind wird das dritte unweigerlich lauten »Oh mein Gott, er hat mir in die Eier getreten«

(Pfiff) (Cox hält J.D.´s Beeper in der Hand)
„Soll ich dir verraten, woher ich weiss, dass der hier dir gehört Vicky? Ich hab dich angepiept und Jemand hat das Ding neben einer Flasche Himbeerlimonade und ner Zeitschrift für Idioten mit Pubertätsproblemen gefunden. Aber egal, kommen wir zur Sache! Das ganze hat mich auf eine Super-Idee gebracht, denn du weißt, ich hab zufällig morgen frei. Ich werde mich auf meine Couch setzen, Whiskey schlürfen und dich alle 20 Sekunden anpiepen und wenn du nicht antwortest, werde ich dir das Ding so tief in den Hals stecken, dass du, jedes Mal, wenn es anfängt zu piepen, einen Harndrang verspüren wirst. – Das wird superlustig!“