Anzeige:

  • Alle reden vom öffentlichen Verkehr, aber keiner traut sich!
  • Alle wollen zurück zur Natur, aber keiner zu Fuß.
  • Alles Schöne im Leben hat einen Haken: Es ist entweder unmoralisch, illegal oder es macht dick.
  • An der Spitze stehen ist immer noch zu weit hinten.
  • Arbeit adelt – wir bleiben bürgerlich!
  • Arbeit ist das Unkraut auf der Wiese des Lebens.
  • Arbeit macht Spaß. Aber wer kann schon Spaß vertragen?
  • Auch der Selbstmord ist ein Laster, wenn er zur Gewohnheit wird.
  • Auch im Osten trägt man Westen.
  • Auch Vegetarier beißen nicht gern ins Gras.
  • Auf jedes Wasserhuhn kommen in Deutschland statistisch über 3000 Wasserhähne.
  • Aus Nichts wird Nichts, sprach Gott – und schuf aus dem Nichts die Welt.
  • Aus Spaß wurde Ernst. Ernst ist jetzt vier Jahre alt.
  • Die Basis ist die Grundlage aller Fundamente.
  • Bei den Menschen nennt man Dressur Erziehung.
  • Don’t marry – be happy!
  • Das einzige, was man ohne Geld machen kann, sind Schulden.
  • Die Ehe ist die Hauptursache aller Scheidungen.
  • Ehe ist, gemeinsame Probleme zu lösen, die man alleine nicht hätte.
  • Elvis ist tot. Jimi Hendrix ist tot. John Lennon ist tot. Heino lebt. Warum?
  • Es gibt immer zwei Meinungen: Die falsche und meine.
  • Erst wenn die letzte Mark verwettet,
  • das letzte Pfund verbraucht,
  • der letzte Dollar ausgegeben ist,
  • dann erst werdet ihr feststellen,
  • daß man mit Fischen nichts bezahlen kann.
  • Es gibt eine Theorie, nach der die Konzentration von Dummheit an bestimmten Orten besonders hoch ist.
  • Es gibt eine andere Theorie, nach der es dafür keine bestimmten Orte braucht.
  • Es ist immer noch besser, der zweite Mann einer Witwe zu sein als der erste.
  • Es reicht nicht, keine eigene Meinung zu haben.
  • Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.
  • Ewig währt am längsten.
  • Frauen sagen nein zu männlicher Gewalt. Männer sagen nein zu Weibergraffitti.
  • Früher war ich eitel. Heute weiß ich, daß ich schön bin.
  • Für einen richtigen Büromenschen ist der Montag der schwerste Tag:
  • Da muß er drei Kalenderblätter abreißen.
  • Gegen Liebe auf den ersten Blick hilft nur der zweite.
  • Das Geld soll abgeschafft werden. Viele Leute haben schon keins mehr.
  • Gestern standen wir noch am Rande eines Abgrunds.
  • Heute sind wir schon einen ganzen Schritt weiter.
  • Gibt es intelligentes Leben auf der Erde?
  • Ja, aber ich bin nur zu Besuch hier.
  • Greifen Sie heute noch zu, dann haben Sie morgen das schöne Gefühl, schon gestern zugegriffen zu haben.
  • Hast du Schwierigkeiten, dir eine eigene Meinung zu bilden? Ja und nein.
  • Das höchste Glück der Pferde sind Reiter auf der Erde.
  • Hypochondrie ist die einzige Krankheit, die ich nicht habe.
  • Ich denke, also bin ich hier falsch.
  • Ich finde alles scheiße. Wo is’n das Fundbüro?
  • Ich gehe noch zur Wahl. Einer muß ja Schuld sein für das, was die da oben machen.
  • Ich hasse Graffitti. Ich hasse alle italienischen Gerichte.
  • Ich schwimme nicht in eurem Klo herum, also pinkelt auch nicht in meinen Swimmingpool!
  • Ich suche die totale Einsamkeit. Wer kommt mit?
  • Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!
  • (Soll heißen: Gebraucht nicht so viele Fremdwörter!)
  • In sein ist out.
  • Jede Bindung, die man anfängt, kann mit einer Entbindung enden.
  • Jeder ist seines Glückes Schmied, aber nicht jeder hat ein schmuckes Glied.
  • Jeder Mensch hat ein Recht auf meine Meinung.
  • Der Klügere kippt nach.
  • Leben ist eine Krankheit, die auf sexuellem Weg übertragen wird.
  • Das Leben ist eins der schwersten.
  • Das Leben ist viel zu kurz, um ein langes Gesicht zu machen.
  • Legastheniker – ich weiß, was das heißt, ich kann es nur nicht schreiben.
  • Lehrer haben vormittags recht und nachmittags frei.
  • Liebe deinen Nächsten, aber laß dich nicht dabei erwischen.
  • Liebe ist nur ein Wort. Quark auch.
  • Die Lücke, die wir hinterlassen, ersetzt uns vollkommen.
  • Mach’s wie die Glühbirne: Trage es mit Fassung.
  • Mal ehrlich: Wer nimmt noch Ihren Krankenschein, außer Doktor Frankenstein?
  • Man gewöhnt sich an allem, nur nicht am Dativ.
  • Man umgebe uns mit Luxus. Auf das Notwendige können wir verzichten.
  • Die meisten beschäftigten Leute sind nie zu beschäftigt, um zu erzählen, wie beschäftigt sie sind.
  • Die meisten Hühner werden schon als Eier in die Pfanne gehauen.
  • Die meisten leitenden Positionen in der Ehe werden von Frauen besetzt.
  • Möchten täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.
  • A mother hold her little daughter fourteen minutes under water.
  • Not to make her any troubles – just to see these funny bubbles!
  • Nachts ist es kälter als draußen.
  • Die Nase ist das einzige, aus dem man noch was herausholen kann, ohne daß das Finanzamt gleich die Hand aufhält.
  • Nicht alles mit zwei Backen ist ein Gesicht.
  • Nicht für die Schule lernen wir, sondern für die Katz.
  • Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt, war vorher im Bilde.
  • Nichts ist so dringend, als daß es durch langes Warten nicht noch dringender würde.
  • Nichts ist uns wichtiger als Tradition – solang sie sich am Fortschritt orientiert.
  • Nichts ist verbesserungswürdiger als anderer Leute Eigenschaften.
  • Ein Nickerchen hinter’m Lenkrad schützt vor’m Älterwerden.
  • Nostalgie ist auch nicht mehr das, was es mal war.
  • A nuclear war can’t determine who’s right, only who’s left.
  • Politik ist die Kunst, die Leute so zu besch…,
  • daß sie glauben, sie hätten sich das schon immer gewünscht.
  • Die Politiker an die Front, und es gibt keinen Krieg mehr!
  • Prüfungen messen, was die Angst übrig gelassen hat.
  • Radio geht in’s Ohr – Fernsehen geht in’s Auge.
  • Saufen für den Frieden – schmiedet Panzer zu Zapfhähnen!
  • Schützt die Glühbirnen vor dem Lampenfieber!
  • See one nuclear war, and you’ve seen them all.
  • Sommer ist die Jahreszeit, in der die Kinder die Türen zuknallen, die sie im Winter stets offen lassen.
  • Stell dir vor, es geht, und keiner kriegt’s hin.
  • Stell dir vor, es gibt Freibier, und keiner weiß wo.
  • Steter Tropfen füllt das Weinglas.
  • Die Stoßstange ist aller Laster Anfang. Ein schwarzer Auspuff ist aller Laster Ende.
  • Auf der Herrentoilette: Such nicht nach Witzen an der Wand,den größten hältst du in der Hand!
  • Über den Berg ist es weiter als zu Fuß.
  • Ungeschehene Tatsachen können einen katastrophalen Mangel an Folgen auslösen.
  • Unsere Sau hat geworfen. Jetzt habe ich eine Beule am Kopf.
  • Unter jedem erfolgreichen Mann liegt eine Frau.
  • Der Unterschied liegt in der Differenz.
  • Viele Beziehungen beginnen mit Wein und Gesang, und enden bei Milch und Gebrüll.
  • Die Vorliebe für Bärte ist die Antwort der Männer auf die Emanzipation der Frauen.
  • Da tun sie sich noch enorm schwer.
  • Was kann man schon von einem Tag erwarten, der mit dem Aufstehen anfängt?
  • Was mache ich nur, wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist?
  • Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller.
  • Wenn allzu früh der Morgen graut, dann ist der ganze Tag versaut.
  • Wenn die Evolution des Lebens so simpel wäre, daß wir sie verstehen könnten, wären wir Lebewesen so simpel, daß wir es nicht könnten.
  • Wenn du keinen Bock hast, kauf dir ’ne Ziege.
  • Wenn du schizophren bist, bist du nie einsam.
  • Wenn mich die Arbeitswut packt, setze ich mich ganz still in eine Ecke und warte, bis der Anfall vorbei ist.
  • Wer viel arbeitet, macht viele Fehler. Vermeidet Fehler!
  • Wer gegen ein Minimum Aluminium immun ist, besitzt Aluminiumminimumimmunität.
  • Wer morgens zerknittert aufsteht, hat die besten Entfaltungsmöglichkeiten.
  • Wer nachts schläft, braucht sich nicht zu wundern, wenn er tagsüber arbeiten muß.
  • Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen.
  • Wer Probleme mit dem Kreislauf hat, sollte es mal mit geradeaus laufen versuchen.
  • Wer von der Hoffnung lebt, wird wenigstens nicht dick.
  • Wer zuviel trinkt, den bestraft die Leber.
  • Wir fordern die Wiedervereinigung der Pobacken!
  • Wir haben keine Chance, aber wir nutzen sie.
  • Wir sind die Leute, vor denen uns unsere Eltern immer gewarnt haben.
  • Wir sind die Schnellsten! Wenn andere umfallen, liegen wir schon!
  • Wir sind zu allem bereit, aber zu nichts zu gebrauchen.
  • Wir wissen zwar nicht, was wir wollen, aber das mit aller Kraft!
  • Wo wir sind, klappt nichts, aber wir können ja nicht überall sein.
  • Zeig mir deine Uhr, und ich sage dir, wie spät es ist.
  • Zeig mir deinen Personalausweis und ich sage dir, wie du heißt.
  • Zum Fasching gehe ich als Badewanne: Ich setze mich in eine Ecke und lasse mich vollaufen.