Anzeige:

Es gibt tierisch gute Gründe, das Leben lieber mit einer Mieze als mit einem Mann zu teilen.

Die 20 überzeugendsten stehen hier

Katzen schleppen nichts ins Haus: keine Computerzeitschriften, keine alten Autoteile und auch keine Musterpullis von Mutti
spielen mit Staubflocken, anstatt sich darüber aufzuregen
haben keine Bierfahne, wenn sie sich nachts rankuscheln
liegen immer zu Füßen
werden nicht schon durch eine Grippe zum pflegebedürftigen Invaliden. Schließlich haben sie 9 Leben
spüren ganz genau, wie wir drauf sind. Männer wissen ganz genau wie sie drauf sind.
lassen ihre Socken nicht überall liegen
müssen nicht immer wieder aufgefordert werden, sich die Nägel zu schneiden: Krallen-Brett hinlegen genügt
haben von Natur aus einen perfekten Körper, Männer glauben das nur
fressen, was man hinstellt
interessieren sich für Wäsche: sie hocken stundenlang vor der Trommel
können durch kastrieren vom Streunen abgehalten werden
schnarchen nicht, sondern schnurren, wenn sie neben uns im Bett liegen
nehmen auf der Couch nicht so viel Platz weg
laden ihre Mutter nicht zum Essen ein. Werden auch umgekehrt von unserer nicht eingeladen
mögen alle Fernsehprogramme – nicht nur Fußball und Action
haben beneidenswert volles und glänzendes Haar
kapieren irgendwann, wie das mit dem Klo funktioniert
kann man sich nach Alter, Rasse und Typ aussuchen. Und: man kann problemlos mehrere haben
stellen den Kühlschrank nicht mit Bierdosen voll. Katzenfutter lässt sich problemlos unter der Spüle lagern.
Dumm gelaufen, Jungs: Es spricht eine Menge dafür, euch durch etwas Flauschigeres zu ersetzen