Anzeige:

Partnerseiten

  • lustige TOP Witze und Sprüche
  • Kurzwitze Einzeiler
  • Praktische Hausmittel & Haushaltstipps
  • Flecken entfernen und Fleckenratgeber
  • animated gifs download
  • Apache 2 Test Page
    powered by CentOS

    This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


    If you are a member of the general public:

    The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

    If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

    For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

    If you are the website administrator:

    You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

    You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

    [ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

    About CentOS:

    The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

    For information on CentOS please visit the CentOS website.

    Note:

    CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

    Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

    For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

    http://www.internic.net/whois.html


Die Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, wonach alle Ehepaare nach
fünfjähriger Ehe ein Kind haben müssen. Im Nichterfüllungsfalle dieser Pflicht
wird ein von der Regierung bestimmter Mann beauftragt,
„alles Notwendige zu unternehmen, was eine Frau zur Mutter macht“.
Die folgende Geschichte ereignet sich am Morgen des sechsten Hochzeitstages
eines kinderlosen Ehepaares.
Er: „Also, Liebling, ich gehe jetzt ins Geschäft, der Mann von der Regierung
wird wahrscheinlich heute kommen. Halte Dich tapfer und füge Dich in das
Unvermeidliche.“
Der Mann geht mit gesenktem Kopf aus dem Haus. Die Frau macht in der
Hauswirtschaft weiter. Es klingelt es ist aber nicht der erwartete Mann von der
Regierung, sondern ein Fotograf, der sich in der Hausnummer geirrt hatte und
wegen Babyaufnahmen vorsprechen wollte.
Sie öffnet – und es entwickelt sich folgendes Gespräch:
Er: „Guten Morgen, gnädige Frau, Sie werden sicher wissen, weshalb ich …“
Sie: „Ja, ich weiß schon Bescheid, Herr …“
Er: „Jahn ist mein Name, ich bin Spezialist … in …“
Sie: „Ja, ich weiß schon, nehmen Sie bitte Platz.“
Er: „Ihr Gatte ist selbstverständlich einverstanden?“
Sie: „Ja, wir beide haben gerade heute morgen davon gesprochen und glauben,
daß wir die Angelegenheit am besten hier zu Hause erledigen.“
Er: „Nun, wenn es soweit ist, können wir am besten sofort beginnen.“
Sie: „Ich bin allerdings mit dieser Art nicht so recht vertraut, womit fangen
wir an?“
Er: „Das überlassen Sie bitte mir, gnädige Frau. Ich denke an ein- oder
zweimal auf der Couch, zweimal auf dem Stuhl, zweimal in der Badewanne
unbekleidet, während wir auf dem Teppich ein Höschen oder ein Hemdchen anziehen
könnten.“
Sie: „Ach du lieber Gott, muß es denn so oft sein?“
Er: „Ja, wissen Sie, gnädige Frau, nicht einmal der Beste von uns kann
garantieren, daß es das erste Mal was wird. Aber so nach sechs Versuchen klappt
es bestimmt.“
Sie: „Sie werden entschuldigen, aber das hört sich alles so formlos an.“
Er: „Das ist es ja gerade, gnädige Frau, in der Zwanglosigkeit liegt der Reiz.
Darf ich Ihnen erst einmal einige Muster meiner bisherigen Arbeit vorlegen?“
Sie: „Muster Ihrer Arbeit? Ja bitte, es ist ja auch nicht notwendig,
daß wir uns beeilen.“
Er: „Nein, gewiß nicht, ein Mann meines Berufes kann nichts Gutes leisten,
wenn er so hasten muß. (Er „öffnet das Bilderalbum) Sehen Sie sich dieses
Baby an. Ist es nicht ein Meisterwerk? Ich brauchte etwa vier Stunden dazu.
Es ist aber auch eine Schönheit geworden.“
Sie: (schluckt ein paarmal) „Ja, es ist wirklich reizend, aber ist es nicht
ein bißchen viel – vier Stunden?“
Er: „Na ja, einige Ruhepausen werden natürlich nicht zu vermeiden sein.
Schauen Sie sich aber auch dieses Bild nochmals an, ob Sie glauben oder nicht,
ich habe es auf dem Dach eines Omnibusses gemacht.“
Sie: „Ich habe noch nie gehört, daß man so etwas auf dem Dach eines Omnibusses
machen kann.“
Er: „Es ergab sich so, gnädige Frau. Eine Dame, die meinen Beruf kannte, bat
mich darum. Sie wollte Ihren Gatten damit überraschen. Es ist aber nicht so
schwer, wenn man seine Sache versteht. In diesem Fall wurde mir die Arbeit
direkt zum Genuß.
Aber sehen Sie bitte dieses Bild: Ich habe es am hellen Nachmittag im Park
gemacht.“
Sie: „Im Park? Da ist es aber sehr belebt. Können Sie denn so etwas machen?
Wenn Ihnen dabei so viele Menschen zuschauen?“
Er: „Ja, wissen Sie, gnädige Frau, das ist mir egal! Ich kann aber sagen,
daß durch viele Zuschauer meine Leistungen sich wohl noch steigern. In diesem
Fall hatte es aber eine besondere Bewandtnis. Die Mutter war Schauspielerin
und wollte dadurch bekannt werden. Seien Sie versichert – sie wurde es.“
Sie: „Ach du liebe Zeit.“
Er: „Ja, gnädige Frau, von zwei bis fünf Uhr nachmittags. Ich habe nie unter
schwereren Bedingungen gearbeitet, als damals. Es war bitter kalt.
Die vielen Zuschauer, die in fünf Reihen hintereinander standen, behinderten
mich doch sehr. Sie haben sich dermaßen gedrängt, um einen Blick von meiner
Arbeit zu erhaschen.“ Sie: „Fünf Reihen hintereinander? Oje,oje!“
Er: „Ja, wo man hinschaute, nur Menschen. Als die Leute vor Begeisterung
klatschten, wurden die Mütter nervös. Es war nur gut, daß ich meine Ruhe
behielt. Nachher mußte aber die Polizei kommen und mir helfen.
Eigentlich wollte ich ja noch ein oder zwei mehr machen, aber es wurde dann
doch zu kalt. So, (er klappt das Album zu) ich glaube, wir können jetzt
anfangen.
Kann ich meinen Ständer jetzt herausholen?“
Sie: … (wird ohnmächtig)