Anzeige:

Petrus und der Chef einigen sich darauf, künftig nur noch Fälle aufzunehmen, die eines besonders spektakulären Todes gestorben sind.

Es klopft an der Himmelstür und Petrus schreit: „Nur noch die außergewöhnlichsten Fälle!“
Der Verstorbene daraufhin: „Höre meine Geschichte:
Ich dachte schon immer, meine Frau betrügt mich. Also komme ich überraschend drei Stunden früher von der Arbeit nach Hause, renne wie wild die sieben Stockwerke zu meiner Wohnung rauf, reiße die Tür auf, suche wie ein Wahnsinniger die ganze Wohnung ab und siehe da – auf dem Balkon finde ich einen Kerl, der am Geländer hinunter hängt. Also hole ich einen Hammer und hau dem Sack volle Knete auf die Finger. Dieser fällt runter – landet direkt auf einem Strauch und steht wieder auf… ‚die Sau‘, dachte ich. Ich gehe zurück in die Küche, greife mir den kompletten Kühlschrank und schmeiß das Ding vom Balkon: ‚HA! TREFFER!‘
Meine Freude hielt allerdings nur kurz – durch die extreme Anstrengung und den Stress der letzten Tage bekam ich einen Herzinfakt und stehe nun hier.“
„O.K.“, sagt Petrus, „ist genehmigt, komm rein.“

Kurz darauf klopft es wieder an der Pforte. „Nur außergewöhnliche Fälle!“, sagt Petrus.
„Kein Problem“, antwortet der Verstorbene und beginnt zu erzählen:
„Ich mache – wie jeden Morgen – meinen Frühsport auf dem Balkon, stolpere über den beschissenen Hocker, falle über das Geländer und kann mich in wirklich letzter Sekunde noch am Geläder ein Stockwerk tiefer festhalten. ‚Meine Güte…‘, dachte ich ,was für ein Glück! Ich lebe noch.‘ Da kommt plötzlich ein völlig durchgeknallter Idiot und haut mir mit einem Hammer auf die Finger, ich stürze ab, lande aber auf einem Strauch und denke, ‚DAS GIBT’S NICH! Zum zweiten Mal überlebt!‘ Ich schau nach oben – und da trifft mich auch schon dieser blöde Kühlschrank!“
„O.K.“, sagt Petrus, „rein in meinen Himmel.“

Und schon wieder klopft es an der Himmelstür. „Nur außergewöhnliche Fälle“, sagt Petrus erneut. „Kein Thema“, sagt der Verstorbene:
„Also… ich sitze nach einer scharfen Nummer völlig nackt im Kühlschrank …“